Bitte drehen Sie das Tablet

Hinweis: Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Wie einschalten? Das zeigt Ihnen diese Anleitung.

Stuttgart-Ulm

Großprojekte

Über das Projekt Stuttgart-Ulm

Das Projekt „Stuttgart- Ulm“ vereint die Projekte „Stuttgart 21 - Neuordnung Bahnknoten Stuttgart“ und die Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Es ist das größte Ausbaukonzept für den öffentlichen Schienenverkehr in Baden-Württemberg seit dem 19. Jahrhundert und für das Land eine zentrale Investition in die Zukunft.

 

Magistrale für Europa

Die Neubaustrecke Stuttgart - Ulm wird Teil des europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes „Magistrale für Europa“. Als zentrale West-Ost-Achse bildet sie ein Rückgrat des gesamteuropäischen Schienennetzes und verbindet Städte und Regionen mit insgesamt 34 Millionen Bewohnern und 16 Millionen Beschäftigten in fünf Staaten.

 

Bahnknoten Stuttgart wird leistungsfähiger

Die Neuordnung des Bahnknotens Stuttgarts wurde in sieben Projektabschnitte gegliedert. Sie umfasst eine Gesamtstreckenlänge von 57 Kilometern mit 16 Tunneln, 18 Brücken und vier Bahnhöfen. Durch die rund 60 Kilometer lange Neubaustrecke Wendlingen - Ulm wird Baden-Württemberg dauerhaft an das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen. Künftig ist eine maximale Geschwindigkeit von 250 km/h möglich.

Projektziele

Durch den Neubau des Stuttgarter Bahnknotens, den Bau der Schnellfahrtstrecke Wendlingen - Ulm, ein umfassendes Städtebauprojekt sowie den Aus- und Neubau verschiedener Bahnhöfe verfolgen wir verschiedene Ziele, die für die ganze Region Vorteile bieten:

  • Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene: Neue Strecken, kürzere Fahrzeiten und eine dichtere Taktung schaffen attraktive Anreize für die Nutzung des Bahnverkehrs.
  • Verknüpfung starker Wirtschaftsräume: Die Europamagistrale Paris - Bratislava ermöglicht komfortable und länderübergreifende Hochgeschwindigkeitsverbindungen.
  • Schnellere Verbindung in die ganze Region: Mit dem neuen Bahnhof Flughafen/Messe erhalten die südlichen Stadtbezirke Stuttgarts sowie der bevölkerungsstarke und wirtschaftlich gut entwickelte Filderraum mit seinen rund 250.000 Einwohnern und 100.000 Arbeitsplätzen einen Regional- und Fernbahnhof.
  • Entmischung von S-Bahn, Fernverkehr und Regionalverkehr: In Zukunft müssen sich die Züge die Gleise zwischen Plochingen, Bad Cannstatt und dem Hauptbahnhof bzw. zwischen Kornwestheim und dem Hauptbahnhof nicht mehr teilen.
  • Ausbau des Zugverkehrs: Das Bahnprojekt Stuttgart - Ulm verbessert den Fern- und insbesondere den Regionalverkehr erheblich. So wird beispielsweise das Regionalnetz um 30 Prozent ausgebaut.