Hinweis: Wir verwenden Cookies. Sie akzeptieren die Cookies durch Klicken auf den "Schließen"-Button. Cookie-Einstellungen

Bitte drehen Sie das Tablet

Hinweis: Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Wie einschalten? Das zeigt Ihnen diese Anleitung.

Schienenanbindung Fehmarnbelt-Querung

Großprojekte

Über das Projekt Fehmarnbeltquerung

Die schnellste Verbindung zwischen Kopenhagen und Hamburg auf der sogenannten Vogelfluglinie steht kurz davor, realisiert zu werden - die Feste Fehmarnbelt-Querung auf Schiene und Straße. Der traditionelle Handelsweg wird mit einem Tunnel zu einer festen Verbindung zwischen Dänemark und Deutschland. Während Dänemark für den Tunnelbau und die Anbindung auf dänischer Seite verantwortlich ist, sorgt Deutschland für eine leistungsfähige Anbindung auf deutscher Seite. Wir realisieren im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums die moderne Schieneninfrastruktur zwischen Lübeck und dem Fehmarnbelt-Tunnel.

 

Auswirkungen weit über Ländergrenzen hinaus

Das Großprojekt wird dabei Auswirkungen weit über die Ländergrenzen beider Staaten hinaus haben. Die Europäische Union betrachtet die Verbindung als unverzichtbares Vorhaben: für den Ausbau der Nord-Süd-Achse des transeuropäischen Verkehrsnetzes, das von Finnland bis nach Sizilien reicht. Die bestehende 88 Kilometer lange Schienentrasse wird in weiten Teilen neu gebaut – nach modernen Maßstäben: zweigleisig und elektrisch befahrbar.

 

Die Fehmarnsund-Querung: Herausforderung Wahrzeichen

Heute verbindet das Schleswig-Holsteinische Wahrzeichen Fehmarnsundbrücke die Insel Fehmarn mit dem Festland. Für die Schienenverkehre muss im Rahmen des Gesamtprojekts Fehmarnbelt-Tunnel eine neue Querung konstruiert werden. Um die Region mit ihren Wünschen und Ideen mit einzubinden, befinden sich gleich mehrere Varianten in der Vorplanung – vom Bohrtunnel bis zu Brückenlösungen.

 

Dialog als Schlüssel zum gemeinsamen Erfolg

Großprojekte gelten heute nicht mehr nur als ingenieurstechnische Herausforderung. Es gilt auch mit der öffentlichen Meinung und den persönlichen Betroffenen umzugehen. Im Projekt Schienenanbindung gibt es neben institutionalisierten Dialogprozessen eine Vielzahl an Vor-Ort-Terminen mit Betroffenen, Verbänden und Bürgerinitiativen – denn nur gemeinsam bekommen wir die neue Schienentrasse auf den besten Kurs.

Projektziele

Das Jahrhundertprojekt bietet für Europa, Deutschland und Dänemark, für die Metropolregionen Hamburg und Kopenhagen und auch für die Fehmarnbeltregionen Ostholstein und Lolland-Falster große Chancen.

  • Schneller von Stadt zu Stadt: Die Metropolen Hamburg und Kopenhagen wachsen zusammen, die Reisezeit zwischen den Städten verkürzt sich mit der Bahn auf unter 3 Stunden.
  • Umweltgerechter Transport: Mehr Güter kommen auf die Schiene, der Schienenweg für Warentransporte verkürzt sich um 160 Kilometer.
  • Chancen für die Wirtschaft: Dem Tourismus und der Wirtschaft in Ostholstein bieten sich neue Möglichkeiten und Absatzmärke in einer starken Belt-Region.
  • Über die Grenzen hinweg: Ostholstein auf der deutschen Seite und die Lolland- Falster-Region auf der dänischen Seite wachsen über Grenzen hinweg enger zusammen und verstärken damit die regionale jahrzehntelange freundschaftliche Zusammengehörigkeit.