Hinweis: Wir verwenden Cookies. Sie akzeptieren die Cookies durch Klicken auf den "Schließen"-Button. Cookie-Einstellungen

Bitte drehen Sie das Tablet

Hinweis: Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Wie einschalten? Das zeigt Ihnen diese Anleitung.

Karlsruhe-Basel

Großprojekte

Über das Projekt Karlsruhe-Basel

Die 182 Kilometer lange Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe - Basel ist ein Großprojekt von europäischer Dimension. Sie gilt als Herzstück des wichtigsten europäischen Güterkorridors von den Häfen in Rotterdam über Köln, Basel und Mailand bis ans Mittelmeer nach Genua. Von der EU-Verkehrspolitik wurde die Verkehrsachse als vorrangiges Transeuropäisches Netz eingestuft.

 

Europa rückt näher zusammen

Um Europa noch näher zusammen zu bringen, wird die bestehende Strecke Karlsruhe – Basel um zwei Gleise erweitert. Während die vorhandenen Gleise dann vornehmlich für den Nah- und Fernverkehr bestimmt sind, verkehren auf den neuen Gleisen Personenfernzüge mit Tempo 250. Insgesamt modernisiert die Deutsche Bahn zwölf Bahnhöfe und Haltepunkte. An den zahlreichen Straßen- und Eisenbahnüberführungen sowie Überquerungen von Flüssen und Bächen werden mehr als 150 Anpassungen vorgenommen.

 

Komplette Untertunnelung von Rastatt

Darüber hinaus sind vier Tunnelbauwerke Bestandteil der Maßnahmen. Besonders spektakulär: der Tunnel Rastatt. Er unterquert das gesamte Stadtgebiet von Rastatt sowie die Federbachniederung mit einer Länge von 4.270 Metern. Beim Bau des Tunnels kommt die sogenannte „feste Fahrbahn“ zum Einsatz, ein innovativer Fahrweg, bei dem die Gleise nicht auf Schotter, sondern direkt auf Beton liegen. 

Projektziele

Täglich verkehren mehr als 250 Züge des Nah-, Fern- und Güterverkehrs auf der Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel. Engpässe und damit einhergehende Qualitätsbeschränkungen sind bei diesem hohen Verkehrsaufkommen vorprogrammiert. Mit dem Projekt verfolgen wir drei zentrale Ziele:

  • Erhöhung der Streckenkapazität: Der prognostizierte Mehrverkehr auf der Rheintalbahn soll so dauerhaft aufgenommen werden können.
  • Entmischung der Verkehre: Die Trennung der schnellen Züge des Fernverkehrs von den langsameren Zügen des Nah- und Güterverkehrs verhindert gegenseitige Beeinträchtigungen im Betrieb.
  • Qualitative Verbesserung für die Reisenden: Die Erhöhung der maximalen Geschwindigkeit für den Reisefernverkehr auf 250 Kilometer pro Stunde verkürzt die Reisezeiten deutlich.