Bitte drehen Sie das Tablet

Hinweis: Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Wie einschalten? Das zeigt Ihnen diese Anleitung.

 Emmerich-Oberhausen

Großprojekte

Über das Projekt Emmerich-Oberhausen

Der Ausbau der rund 73 Kilometer langen Strecke Emmerich - Oberhausen ist ein Projekt von europäischer Bedeutung, da sie ein Teilstück des wichtigen Güterverkehrskorridors von Rotterdam nach Genua ist. In direktem Anschluss an die Betuwe-Linie stellt sie zudem die Verbindung zwischen den niederländischen Nordseehäfen und dem westlichen Ruhrgebiet her.


Ausbau in Stufen

Die Baumaßnahmen erfolgen in mehreren Stufen: Im ersten Schritt wurde ein neues elektrisches Stellwerk gebaut. Es folgten die Umstellung des Stromsystems an der Grenze zu den Niederlanden sowie erste Brückenbaumaßnahmen. Kernstück des Projektes wird aber der dreigleisige Ausbau sein: Auf insgesamt 46 Kilometern wird ein drittes Gleis parallel zu den zwei bereits bestehenden Gleisen gebaut. Auf 22 Kilometern Länge erfolgt ein kompletter Streckenumbau mit dem Neubau von drei Gleisen. Auf weiteren drei Kilometern wird neben dem dritten Gleis noch ein zusätzliches viertes neu gebaut.


Arbeiten in neuen Dimensionen

Eine besondere Herausforderung des Projektes: Die Arbeiten finden in teils sehr dicht besiedelten Gebiet statt. Unterstützt werden die Ingenieure bei ihren Planungen und Bautätigkeiten durch den Prozess des Building Information Modeling (BIM). Hierbei entsteht durch die Digitalisierung und Vernetzung bestimmter Daten ein virtuelles Modell, an dem effizient gearbeitet werden kann.

Projektziele

Der durchgehend dreigleisige Ausbau der bestehenden Strecke ist der zentrale Bestandteil des Projektes. Die dadurch erreichte Kapazitätserweiterung gewährleistet einen reibungslosen und pünktlichen Betrieb, auch bei dem prognostizierten deutlichen Anstieg im Güter- und Personenverkehr in den kommenden Jahren.

  • Erweiterung der Streckenkapazität: Der prognostizierte Mehrverkehr soll so dauerhaft aufgenommen werden können.
  • Verbesserung der Streckenqualität.
  • Entmischung der Verkehre: Die Integration der schnellen Züge des Fernverkehrs mit den langsameren Zügen des Nah- und Güterverkehrs wird die gegenseitige Beeinträchtigungen im Betrieb verhindern.